Zwei Weh Zehen
Physik der Welt

Splitterwelt Zonen
Wie jede Welt besteht auch die Splitterwelt aus mehreren Schichten.

  1. Kern
    Eine rotierende Kugel aus flüssigen Eisen. Es erzeugt nach wie vor ein elektromagnetisches Feld.
  2. Feuerlava
    Ein Meer aus geschmolzener Lava, welches ständig rotiert. Der Kern spendet die lebensnotwendige Wärme, und nicht mehr die Sonne.
  3. Drachenodem
    Über der Feuerlava gibt es einen reißenden Strom extrem heißer Luft. Sie verbrennt alles was sich in hier befindet.
  4. Wolkengewölbe
    Der Kern wird von einer riesigen Wolkenschicht umgeben. Abgesehen davon, dass man in den tieferen Schichten nicht atmen kann, und es zu heiß wird, sind auch viele unbekannte und sich schnell bewegende Splitter darin. Es gibt viele Geschichten darüber, dass in den höhren Schichten geheime Basen existieren sollen.
  5. Lebenszone
    Alles über den Wolken gilt als Lebenszone, da hier menschliches Leben möglich ist: Luftzusammensetzung und Wärme. Hier gibt es ebenso Wolken, Nebel, Meere und fliegende Felsbrocken bis zur größe ganzer Länder. Diese Zone besitzt eine Höhe von 8.200 km.
  6. Kältegrenze
    Hier wird die Luft so kalt, dass Pflanzen nicht mehr lebensfähig sind. Reisen ist hier noch möglich.
  7. Atemtod
    Die Luft ist hier zu dünn, als das ein Mensch ohne Ausrüstung hier reisen und überleben kann.
  8. Mondwelt
    Der höchste Bereich der mit einem extra leichten Luftschiff noch erreicht werden kann. Hier befinden sich auch die drei Monde der Splitterwelt. Allerdings ist bisher jedes Luftschiff auf einem Mond abgestürzt, wenn sie ihnen zu nahe kommen. Es wurde von diesen Schiffen nie wieder was gehöhrt.
    1. Artemus - grauer Fels Mond mit einer unbekannten goldenen Stadt darauf. Kein Kontakt bekannt.
    2. Lorbit - Ein grüner Mond, scheint ein einziger Wald zu sein.
    3. Mirniol - Weißer Eis Mond

Splitter
Splittereigenschaften
Der ursprüngliche Zusammenhalt der Erde wurde mit Hilfe von Magie zerstört, und die Erde wurde in kleine Teile "zersplittert". Gegen jede physikalische Grundlage, sind die Splitter nicht vollkommen unabhängig voneinander. Folgende Phänomene können beobachtet werden:

  • Eine unbekannte Macht verhindert, dass die Splitter sich gegenseitig anziehen, oder vom Weltenkern angezogen werden.
  • Auf, innerhalb und in der Nähe (200 m) eines Splitter existiert eine Anziehungskraft Richtung Weltenkern, wie zur Zeit als noch alles verbunden war. (1g = 9,81 m/s²)
  • Splitter driften und können unterschiedliche Höhen annehmen. Ihre Bewegung wird durch Wind erzeugt.
  • Die Ausrichtung der Splitter zum Erdkern ändert sich nicht (rotieren nicht - wie zum Zeitpunkt, als sie noch verbunden waren).
  • Global gesehen rotiert die Splitterwelt als gesamtes und alles in ihr in einem heliozentrischen System wie vorher.
  • Im Durchschnitt besitzt ein Splitter einen Durchmesser von 100 km.

Einige wenige Teile eines Splitter haben eine Antigravitation entwickelt, und stoßen sich von anderen Splittern und dem Erdkern ab. Zu beginn waren die Splitter reines Gestein, aber mit den Jahrhunderten entwickelten sich durch Sporen und Samen auf fast allen Splittern Pflanzen und überwuchern diese, jedenfalls solange es die weiteren Umstände zugelassen haben (Feuchtigkeit, Nährstoffe, Wärme). Die meisten Splitter (80%) sind unbewohnt und oder unbewohnbar.

Arten von Splittern

  • Goldsplitter
    So werden Splitter genannt, welche auf der Oberseite die Oberfläche der alten Welt tragen (die goldene Zeit). Wenn sie nicht bewohnt sind, oder Landwirtschaft betrieben wird, können sie oft Ruinen der alten Welt tragen. Piraten, Händler, Archeologen, Magier, usw. suchen diese Orte gerne auf.
  • Lebenssplitter
    Diese verfügen über eine Wasserquelle und haben genügend Erde um Landwirtschaft zu betreiben.
  • Kristallsplitter
    Aus den tieferen Schichten der Welt, welche aus besonderen Mineralien bestehen, Diamanten, Metalle, usw.
  • Steinsplitter
    Die häufigste Form. Nackte Felsen.

Gravitation
In der Welt existiert außerhalb des Einflusses der Splitter noch eine normale Gravitation, welche aber die Splitter nicht beeinflusst. Es scheint eine intelligente Kraft zu geben, welche entscheidet, was ein Splitter ist, und die besonderen Eigenschaften bei diesen erzeugt. Die normale Gravitation geht vom Eisenkern aus. Da dieser zur damaligen Gesamtmasse aber nur einen sehr kleinen Teil bildet, ist die Anziehungskraft entsprechend klein (1,34 m/s²).

Splitter-Materieverteilung
Splitterverteilung
Die ursprüngliche Erdmasse ist zum größten Teil noch vorhanden, und hat sich auf einen recht großen Raum verteilt. Der Durchschnittliche Abstand von einem zum anderen Splitter beträgt 120 km. In einigen Bereichen ist die Verteilung nicht perfekt gleichmäßig, sondern es sind Splitter freie "Löcher" entstanden, mit bis zu 1.000 km Durchmesser. Durch die Streams, Weltenströme und Meere sind auch an diesen Stellen größere Abstände entstanden.

Tag & Nacht
Da es keinen Planeten mehr gibt, gibt es auch keine Nacht mehr. Die Splitter stehen immer im Licht der Sonne, außer es gibt größere Strukturen in der Nähe. Das Licht wird von der Luft, Wolken und Splittern auch reflektiert. Es gitbt somit zwar Licht und Schatten, aber keine Dunkelheit, außer innerhalb der Splitter. Wesen aus anderen Welten können mitunter wochenlag nicht schlafen, da sie sich nicht so schnell daran gewöhnen können. Die Menschen schlafen hier auch viel weniger als in anderen Welten (4-6 Std).

Streams
In den Schichten von 5 bis 7 existieren riesige Kanäle aus Luftströmungen, welche sich über die ganze Welt erstrecken. Es sind immer und sich oft überlappende Kreissysteme mit mindestens mehreren hunderten von Kilometern länge. Sie sind meistens unsichtbar und der genaue Verlauf nur sehr wenigen bekannt. Das WIssen um die genaue Lage und Eigenschaften jedes Streams bedeutet Macht über ganze Länder, und wird entsprechend gehütet.

Weltenströme
Wenn die Streams wie Adern in der Welt sind, so sind die Weltenströme die Gliedmaßen. Die Welt wird in zwei Hemisphären geteilt. Zwischen den Flächen der beiden Halbkugeln befindet sich ein extrem starker Strom, welcher sich kreisförmig bis in die Mondwelt erstreckt. Zu den Seiten hin flacht die Geschwindigkeit immer weiter ab. An der Rändern bewegt sie die Luft moderat zum Zenit der jeweiligen Kuppel. Auf disen Weg gibt es einen allgemeinen Wind, welcher wieder zum Zentrum hin führt. Direkt am Zenit gibt es zudem einem sehr großen Stream, welcher direkt zum Zentrum führt. Es heißt, dass es die Luft ist, welche die Welt noch zusammenhält. Es gibt kaum Schiffe, welche den Übergang in die Weltenströme überstehen.

Navigation
Wie in jeder Welt sind die Gestirne und das Magnetfeld die wichtigsten Elemenete der Navigation. Große Splitter, die sich nur langsam bewegen sind ebenso hilfreich, aber nicht immer zuverlässig.