Zwei Weh Zehen
Neubrandenburg

Neu Brandenburg Insel mit Libertas

Hafen Neubrandenburg
Neubrandenburg ist eine neue Insel, welche nach den Stürmen und dem Anstieg des Meeresspiegels entstanden ist, und nun die Spitze von Deutschland bildet. Um die Güter, welche nun unter Wasser liegen, zu schützen, wurden einige Gesetze des Seerechts geändert. Somit gelten die meisten Bergungsaktionen als Diebstahl und Plünderung, was auch Piraterie genannt wird.

Erstaunlicherweise ist die Flora der Insel von den Stürmen kaum zerstört worden, und zeigt zudem beschleunigtes Wachstum. Es ist ein Urwald im Südosten entstanden, welcher schon fast aggressiv alle ehemals menschlichen Bereiche für sich gewinnt.

Die Bevölkerung wurde zu großen Teilen nach NeuBerlin umgesiedelt. Nur einige Glückliche, insbesondere jene, welche in Waren oder Neubrandenburg gewohnt haben, durften ihr Heim wieder bewohnen. Diese beiden Städte sind wundersamerweise von den Stürmen kaum zerstört worden. Es wird derzeit sehr starker Wiederaufbau in den beiden Städten betrieben. Dabei werden auch Mechas eingesetzt, welche in unzugänglichen Bereichen gut aggieren können, und mit vorgefertigten Teilen, schnell Gebäude und andere Strukturen aufbauen können.

Unternehmen / Organisationen

Auf der Insel befinden sich einige interessante Organisationen.

Warenschutzorganisation (WSO)
Um die biolgischen und geologischen Besonderheiten der Insel zu untersuchen, wurde eine Organisation namens WSO gegründet. Die Gründe sind Greenpeace, WWF und die katholische Kirche. Die über 150 Mitarbeiter, helfen beim Wiederaufbau, Forstwirtschaft, sowie Forschung von Geologie, Medizin und Biologie.

Wenige Eingeweihte wissen, dass die WSO durch die Kirche Teil der Wächter-Organisationen sind, und auch das Phänomen eines möglichen Portals untersuchen und schützen.

CoreTech
Ein amerikanischer Konzern, welcher vorrangig die weltweite Entwicklung von Mechas in den Händen hält. Neben den von Deutschland "gemieteten" Mechas zum Wiederaufbau in NeuBB, hat CoreTech zusätzlich einen weiteren Stützpunkt für Mechas auf der Insel errichtet, um vollkommen "selbstlos" den Wiederaufbau stärker zu födern. Interessanterweise tun sie dies hauptsächlich im Südosten der Insel.

Eiweiß-Schröder
Insektenfarmen Nahrung - Export Deutsche Heuschrecke - Delikatesse China Hauptabnehmer

Polizei
Ein große Wache in NeuBB mit 80 Mitarbeiten und eine weitere in Waren mit 20 Mitarbeitern.

Weiteres

IO-Geflechts-Portal
Nahe des ehemaligen Reihersdorf ist vor kurzem ein Portal aktiv geworden, und ein junger Wächter berufen worden. Das besondere ist, dass es sich zum einen um ein Geflechts-Portal handelt, und das es nicht vor kurzem entstand, sondern bereits einige tausend Jahre alt ist. Es wurde "schlafen gelegt" und jetzt wieder reaktiviert. Es führt in die Welt von IO. Nun fließt, wie damals, sehr viel Energie von IO in unsere Welt, und verstärkt das hier entstandene Geflecht. Es gibt zudem ein uraltes Wesen, welches bereits damals schon existierte. "Ohmu" ein Auwinia, welcher allerdings stark verkümmert ist, und nur ein paar seiner Alkoven funktionstüchtig sind. Aber man kann sich wieder auf der Pflanzenebene unterhalten, in Form von Bildern und Gefühlen, er kann nur ein paar wenige Worte tatsächlich sprechen.

Für die Wissenschaftler ist das Geflecht Neuland, und sie sind nur langsam dabei zu verstehen, was es bedeutet oder wie es funktioniert. Hinzu kommt, dass sehr viel Energie von IO kommt, und auch viele Veränderungen bewirkt. Diese astrale Energie ist nicht messbar für die Wissenschaft, aber sie ist es, welche auch einige Veränderungen an der DNA der Pflanzen verursacht. Nur einige Natur Magier verstehen das Geflecht, aber diese sind nicht sehr zahlreicht. Auch unter den Wächtern ist ein Geflechtsportal ein Kuriosum. Es gibt auf jeden Kontinent nur ein Paar Wächter.

WSO-Forschungsstation
Oder auch die "Grüne Lagune" genannt, befindet sich ein paar Kilometer westiche des Portals. Es befindet sich dort ein recht großes Stelzenhaus mit einer stattlichen Laborausstattung. Hier sind nie sehr viele Forscher der WSO.

Berliner Inseln
Berlin ist fast vollständig untergegangen, nur einige wenige Bereiche befinden sich über der Wasseroberfläche. Ein paar Bereiche im Grunewald wurden unter Naturschutz genommen und viele der "Berge" waren künstliche Mülldeponien, welche die Stürme und das Hochwasser nicht überstanden haben, und jetzt eine der Verschutzungskatastropphen insbesondere auf der Seite von Polen verursachte. Andere Bereiche wurden vom Bund ausgebaut, um die illegale Bergung von Gütern aus Berlin zu unterbinden (Piraterie). Weitere Inseln sind von Bergungsunternehmen eingenommen und ausgebaut. Erstaunlicherweise ist das Wasser im Norden sehr rein. Die WSO untersucht dieses Phänomen.