Zwei Weh Zehen
Widerstand

Je nach Art des Zaubers und des Zieles des Zaubers, darf das Ziel eventuell einen Widerstands- oder auch Rettungswurf machen. Dies ist immer ein Verlgeichswurf zwischen dem Erfolgswert des Zauberers und je nach Art des Zieles.

Ein Ziel darf sich entscheiden, ob es sich gegen einen magischen Effekt wehren möchte oder nicht.

Effekt betrifft den Geist des Zieles
Das Ziel kann einen Rettungswurf auf Willenskraft würfeln. Ist der Erfolgswert höher als der des Zauberers, ist die Magie prinzipiell abgewehrt. Je nach Erfolgsgrad können aber etwaige Auswirkungen möglich sein (siehe Erfolgsgrade).

Effekt betrifft den Körper des Zieles
Wenn der Effekt direkt den Körper betrifft, und nicht von außen einwirkt, kann ein Rettungswurf auf Konstitution gemacht werden. Ist der Erfolgswert höher als der des Zauberers, ist die Magie prinzipiell abgewehrt. Je nach Erfolgsgrad können aber etwaige Auswirkungen möglich sein (siehe Erfolgsgrade).

Effekt wirkt von außen auf den Körper
Das Ziel kann versuchen wie im Kampf den Zauber auszuweichen (siehe Verteidigung).

OPTIONAL
Sollte das Ziel selbst ein Zauberer oder Psioniker sein, und besitzt auch einen Zweig bzw. eine Psi-Kraft, mit welcher der gleiche Effekt gemacht werden kann, so darf er statt Konstitution oder WIllenskraft mit seiner Fertigkeit den Widerstandswurf machen.

Beispiel
Zauberer A spricht erfolgreich einen Zauber um die Gedanken von Zauberer B zu lesen, dazu nutzt er den arkanen Zweig Geist & Gedanken. Zauberer B kann sich dagegen wehren, indem er Willenskraft würfelt, und der Erfolgswert höhe kommen muss, als der Erfolgswert von dem Zauber. Wenn Zauberer B auch den arkanen Zweig Geist & Gedanken beherrscht, darf er statt der Willenskraft auf seinen Araknen Zweig würfeln.